Jury

Neben dem Publikum ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor und Gegengewicht bei der Wertung die Jury. So wird in Verbindung mit der Publikumsabstimmung die Entscheidung auf möglichst viele Köpfe verteilt.

Im ersten Schritt werden in allen Kategorien Vorschläge für das Online-Voting gesammelt. Im zweiten Schritt stimmt das Publikum online im Voting ab. Die Künstler mit den meisten Stimmen werden für den Award nominiert. Die Finalisten werden dann von der Jury über ein Promopaket bewertet und deren Stimmen wiederum mit denen des Publikums – nach Adam Ries – verrechnet.


Julius Stabenow aka Jay One

Julius hatte sein Berührung mit Rap, als „The Eminem Show“ veröffentlich wurde – 8 Mile & Aggro Berlins „Mein Block“ taten dann alles weitere. Nach einem kurzen Selbst-Versuch landete er schließlich beim qualitativ hochwertigen Online-Magazin RapSpot.de und blieb Teil bis Ende 2015. Außerdem ist er auch seit 2014 als freier Autor für das JUICE-Magazin tätig.
Nach seinem Umzug nach Halle gründete er schließlich mit DJ RUDboy und Kalm das Projekt Salty Soundz. Dort übernahm er bis heute Moderation und Redaktion eine Radioshow mit angeschlossener Webseite über die Hallenser HipHop-Szene – und darüber hinaus. Dank der geografischen Nähe setzten sich die Jungs intensiv seit Jahren mit der Leipziger Szene auseinander. Damit haben sie einen guten Blick „von Außen“.

Katrin Sonntag aka Ket

Rapperin Ket steht seit 2001 auf der Bühne – anfangs nur in Leipzig, spätestens seit dem Release ihres Albums „Traverser la rue“ im Jahr 2012 in ganz Deutschland. Auch wenn sie mittlerweile nicht mehr in Leipzig wohnt, verbindet sie doch mit der Leipziger Szene immer noch viel, so z.B. ihr "Wohnzimmer" das Conne Island oder das Label Spitainment, dem sie seit vielen Jahren angehört und das für sie zu einer kleinen Familie geworden ist.
Sie ist Lehrerin für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und aktuell Dozentin in der Lehrer_innenausbildung an der Universität Siegen. Dort nutzt sie Rap, um Menschen mithilfe von Musik, Rhythmus und Reimen die deutsche (Schrift-)Sprache näher zu bringen. Sie wurde zur „Missionnaire du rap francais en Allemagne“, denn französischer Rap ist schon seit Ende der 90er eine ihrer wichtigsten Inspirationsquellen und ihre Leidenschaft. Darüber hinaus hat sie in ihrer Anfangszeit auch alle anderen Elementen der Hiphop-Subkultur ausprobiert, letztendlich ist sie aber doch auf dem Rapfilm hängengeblieben.

Miriam Davoudvandi

Miriam ist 25 und schrieb früher für Hiphop.de, jetzt die JUICE. In ihrem Leben war sie schon in vielen Städten wohnhaft – von Bukarest in den Schwarzwald über Leipzig nach Berlin. Mit 8 Jahren ist sie durch ihren Bruder zum Ami-RAP gekommen: von Aggro Ansage Nr. 1 zu TRL und durch das Internet immer tiefer in die Materie. Schließlich wurde sie (und bin bis heute) der größte, hängengebliebenste Dipset-Fan auf Erden.
Seit Anfang 2017 ist sie nun Chefredakteurin des splash! Mags und „Macht Rap wieder weich“. Für die Jury qualifiziert sie besonders, dass sie ein Cam'ron Badezimmer und die Luft vor Sidos Block gerochen hat.

Robert Bosch aka Scientist

Scientist ist Original Connewitzer aus den 1983er Jahren und rappt seit 2000: "Blick in unsere Seele" / "Vergiss niemals" / "2008" mit Seize. Das Album kommt .... 2020.
Er gründete das Künstlerkollektiv Spitainment und moderiert kompetent im Team Räbbordy – eine HipHop-Quiz-Show mit Panda. Auch als MGrey legt er seit 2008 ein paar Scheiben auf. Er schreibt für das CEE IEH im Conne Island. Als Veranstalter hat er die SayWhat! Jam, BattLE Sessions, RAW CUTZ - HipHop Lounge und diverse Einzelkonzerte auf die Beine gestellt.
Als absoluter Jay-Hova Fan ist er ein besonders kritischer Rap-Hörer. Den Millionenhit landete er jedoch mit einem anderen Stadtteil im Leipziger Süden...

Zetti

Zetti ist eit 2004 Real-Rap-Party-Veranstalter aus Leipzig. Die ältere Generation wird sich bestimmt noch an 0341 Revier Jam's mit CConnect, Rhymin Simon oder Taktloss erinnern. Seine FrontConne Battle Rebell Freestylebattles im Pasa, der Tille oder im Superkronik gelten heute noch als legendär. Seit drei Jahren hat er aus der Alten Damenhandschuhfabrik eine ordentliche DHF gemacht – und engagiert sich in der lokalen HipHop-Kultur mit Veranstaltungsreihen wie „Weside Files“ und „Endlezz Disco“. Nun sitz er als langjähriger, objektiver doch vor allem kritischer Beobachter der Leipziger Rapszene in der Jury des Skillz Awards.